Herzlich Willkommen!

Das ist sie: Die neue Webseite der GJA! Wie bisher gibt es hier alle Informationen zur Gemeinsamen Jugendabteilung, den von uns veranstalteten Regatten, Segeln allgemein und vielen weiteren Themen. Viel Spaß beim Umschauen!

Infos für Eltern

Eltern wollen immer alles ganz genau wissen - das wissen wir. Darum finden Sie hier noch ein paar zusätzliche Informationen über das Segeln und über uns.

Die Sportart: Segeln

Segeln verlangt neben körperlicher Kraft auch eine Menge Denkarbeit. Bei Regatten muss man sich beispielsweise gute Taktiken überlegen, um den Gegner auszutricksen, doch ohne körperlichen Einsatz führt das noch lange nicht zum Erfolg. Außerdem ist Segeln ein Sport, der eng mit der Natur verbunden ist. Statt stickiger Luft in Turnhallen atmet man beim Segeln nur gesunde Seeluft ein und lernt auch ansonsten die Umwelt zu schätzen.
Segeln heißt auch immer, in der Gemeinschaft zu sein und neue Freunde zu finden - denn zu Regatten geht's im Team. Selbst wenn auf dem Wasser jeder gegen jeden segelt, so findet man an Land doch auch immer Jemanden, der einem hilft oder mit dem man einfach nur Spaß hat. Nicht zuletzt deshalb veranstaltet die GJA zusammen mit dem Verein Berliner Segler jährlich wechselnd in Berlin und Greifswald ein gemeinsames Trainingslager.

Die Trainer: Erfahren, professionell, erfolgreich.

Unsere Trainer haben langjährige Erfahrung. Vom blutigen Anfänger bis zum Profi - verschiedene Trainingsgruppen sorgen dafür, dass keiner zurückbleibt und jeder sein Talent ausschöpfen kann. Beleg dafür sind nicht zuletzt die lange Liste der Erfolge unserer Schützlinge.

Die Bootsklassen: Optimist, Laser und 420er.

Der OptimistDie Bootsklasse Optimist
Dass seine besegelte Seifenkiste eine derartige Karriere machen würde, hätte sich der Amerikaner Clark Mills sicherlich nicht träumen lassen, als er 1947 die rollenden Kisten eines Jugendclubs für den Segeleinsatz modifizierte. Heute segeln über 400.000 Optimisten auf den Meeren der Welt. In Deutschland sind über 5.000 der 2,30 m langen und 1,13 m breiten Nussschalen unterwegs.
Erst 1954 kam der erste Optimist (oder kurz: Opti) durch Axel Damgaard nach Dänemark. In den späten sechziger Jahren wurde der Segelzwerg langsam von Nord nach Süd auch in der Bundesrepublik heimisch.

Der LaserDie Bootsklasse Laser
Der Laser ist die weltweit am meisten verbreitete Einmann-Jolle. Er wurde 1970 vom Amerikaner Bruce Kirby entworfen. Er entwarf das Boot eigentlich für den eigenen Zeitvertreib, doch die einfache Bauweise des Lasers und sein damals noch sehr niedriger Preis führten zu einer raschen Ausbreitung. Ende des Jahres 2005 gab es etwa 189.000 Boote auf der ganzen Welt.
Ausgesegelt werden bei den Lasern Welt- und Kontinentalmeisterschaften und die olympischen Spiele. Das Niveau in der Laser-Klasse gilt als eines der höchsten der olympischen Bootsklassen.

Der 420er
Die Bootsklasse 420erSelten hat ein ausländisches Boot in Deutschland auf Anhieb so viele Freunde gewonnen wie der 420er. Heute sind weltweit bald 50.000 Boote registriert. Während anfangs überwiegend gestandene Mannschaften aus erwachsenen Seglern das Boot segelten, wurde der 420er nach Einführung des Spinnakers und des Trapezes im Jahr 1971 mehr und mehr von der Jugend angenommen. Heute ist er als internationale Einheitsklasse Jugendboot des Deutschen Seglerverbandes. Die internationale Anerkennung des 420er im Jahr 1971 verstärkten den Aufschwung. Zusammen mit einer Vielzahl weiterer 420er Regatten mit regionalem Charakter gibt es in der 420er Klasse keinen weißen Fleck auf der deutschen Seenkarte. In Deutschland gibt es zurzeit ca. 1000 aktive Segler dieser Bootsklasse. Auch 40 Jahre nach seiner Einführung ist der 420er mit einer Vielzahl nationaler und internationaler Regatten mit großen Feldern der Herausforderung neuer Jugendboot-Generationen gewachsen. Weltweit gibt es kaum ein Land, wo man den 420er nicht segelt. Erfahrene 420er-Segler sind jederzeit in der Lage, in eine olympische Zweimann-Bootsklasse umzusteigen, wenn sie dem 420er entwachsen sind. Der 420er hat die in ihn gesetzten Erwartungen in den vergangenen Jahrzehnten voll und ganz erfüllt und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit.

Noch Fragen offen?
Dann schreiben Sie uns gerne:
» Kontakt